fbpx
SPEAKING INTO EXISTENCE – the story behind the EP.
von Michael Dreilich.
‚Kendrick Lamar – good kid maad city‘ hatte ich damals in die Suchleiste bei YouTube eingegeben und vorgeschlagen wurde mir ein Album mit dem gesuchten Titel und dem vertrauten Artwork mit der Familienkutsche. Was mir aus den Boxen entgegen kam, war aber ein Rapper aus Columbus, Ohio namens Calvin Stone. Er wollte damit ein paar neue Hörer*innen für sich gewinnen und Aufmerksamkeit auf sein neues Album ‚seven seven‘ lenken. Es war also Clickbait, bevor ich überhaupt wusste was das ist und, dass ich so eine Methode eigentlich total scheisse finde.
Nun war dieser ‚alternative‘ Kendrick aber so gut und mir hat sein Album so gut gefallen dass mir seine Art Promo zu machen wirklich egal war. Ich bin ihm auf allen Kanälen gefolgt und hab ein Video aufgenommen, in dem ich zu seinem Song ‚My Uncle’s Basement‘ Schlagzeug spiele und habe es auf YouTube gestellt und ihn verlinkt. Unser erster kurzer Online-Dialog endete mit so etwas wie ‚if you ever need live drums on a track , hit me up.‘ Klassiker. Das war Anfang 2017.
Mai 2020. George Flyod passiert. BLM passiert (wieder). Ich lese ‚Ein N* darf nicht neben mir sitzen‘ von Roger Reckless, wir sprechen mit Pia und Akosua vom Magazin Of Color, Ich begreife zum ersten Mal wirklich was struktureller, was personeller Rassismus ist, ich will mehr wissen, ich schreibe Calvin und frage wie es ihm geht, wie er alles mitbekommt, was das alles für ihn bedeutet und wie er damit umgeht.
Er erzählt mir von rassistisch motivierter Polizeigewalt gegenüber seine Familie und einem fast schon alltäglichen Umgang mit Rassismus. Für ihn ist das nichts neues sondern wirklich schon ein alter Hut, er findet es aber gut dass sich das Bewusstsein dahingehend ändert und wir alle auf dem richtigen Weg sind.
Durch den ersten Corona Lockdown und die YouTube Serie ‚The Cave‘ von Kenny Beats (und Splice) hatte ich wieder richtig Lust Beats zu bauen und dachte mir dass jetzt vielleicht der richtige Zeitpunkt sei einen meiner ersten Beats an eine Rapperin oder einen Rapper zu schicken.
Irgendwie hat es sich richtig angefühlt Calvin zu fragen ob wir etwas zusammen machen wollen. Ich wollte ihm einen musikalischen Rahmen bietet damit er dass was er mir ‚privat‘ erzählt hat , mehr Leuten erzählen kann, weil es auch einfach mehr Leute hören müssen. Unabhängig von seinem Flow und seiner Musikalität und Vielseitigkeit, höre ich ihm auch einfach gerne beim Geschichten erzählen zu. Er hatte Bock, ich habe ihm eine sehr rohe Version von The Water geschickt und er hat mir eine Woche später die ersten Vocals zurückgeschickt und wir waren wahnsinnig hyped.
So sind alle Tracks der EP zustande gekommen. Ich entwerfe einen sehr rohen Vibe mit relativ wenig Mitteln, schicke es an Calvin, er schickt mir seine Vocals und Gedanken zurück und dann gehe ich damit zu Mario und wir produzieren die Tracks. Ohne Mario wären diese Songs weitaus unmelodischer und unschlüssiger geworden und würde nicht wirklich gut klingen. Im Endeffekt ist Calvin Stone x Michael Dreilich ein Trio. Danke für deine Arbeit, Mare und 1000 Dank und Küsse an Andreas Hölzlwimmer (BTD) und Vicky Zapf (Victoryaz) für euer Mitwirken.
Nachdem wir The Water released hatten, hat sich die Zusammenarbeit gut angefühlt und wir haben nach und nach die EP Bausteine zusammengesetzt.
Vielen, vielen Dank auch an die Foto Künstlerinnen und Künstler Birgit Buchart und Kenneth Bachor die uns Bildmaterial für die Releases zur Verfügung gestellt haben.
Das hat es für uns noch perfekt abgerundet.
Ich bin sehr stolz auf diese EP und hab den Weg dahin sehr genossen.
Dass diese Tracklist existiert ist für uns schon der größte Erfolg überhaupt und wenn sie gehört, vorbestellt und gestreamt wird ist das für uns richtig schön zu sehen.
Also Danke für den Support bis hier her und viel Spaß beim Hören.
Irgendwann bringen wir das mal auf die Bühne. Touring into existence oder so.
– Michael Dreilich
München, 12.03.2021
Die EP „Speaking into Existence“ ist ab 19.03.2021 auf allen Streaming-Plattformen erhältlich. Auf Bandcamp ist eine Deluxe Variante der EP erhältlich – supportet das Projekt wenn ihr euch danach fühlt: https://speakingintoexistence.bandcamp.com/album/speaking-into-existence-ep-digital-deluxe-box
Photo Credits: (1) – Birgit Buchart, (2) & (4) Kenneth Bachor, (3) Calvin Stone
@